Festveranstaltung am 9. Juni 2022

Festveranstaltung 20 Jahre Maria-Pawlowna-Gesellschaft

Liebe Mitglieder, ehemalige Mitglieder, Freunde und Unterstützer der Maria-Pawlowna-Gesellschaft, 

am 9. Juni 2022 jährt sich zum 20. Mal der Gründungstag der Maria-Pawlowna-Gesellschaft e.V. Aus diesem Anlass laden wir Sie zu unserer Festveranstaltung am 9. Juni 2022 (Donnerstag) um 18 Uhr in den Schlosspark von Kromsdorf ein.

Die Festrede hält Christine Lieberknecht, Ministerpräsidentin a.D. und Kuratoriumsmitglied der Maria-Pawlowna-Gesellschaft. An diesem Abend wollen wir auf die Geschichte des Vereins zurückblicken und unsere Pläne vorstellen. Die erste Informationstafel zur Erlebnisroute Maria Pawlowna wird im Schlosspark von Kromsdorf enthüllt.

Für unsere Planungen bitten wir Sie, uns über die E-Mail-Adresse Info@maria-pawlowna.de zu benachrichtigen, wenn Sie an der Festveranstaltung teilnehmen möchten.

Seien Sie herzlich willkommen!

Salon Maria Pawlowna am 19.05.2022

Liebe Mitglieder und Freunde der Maria-Pawlowna-Gesellschaft,  

am 19. Mai 2022 (Donnerstag) um 18 Uhr findet der 6. Salon Maria Pawlowna mit einem Vortrag von Michael-Benedikt Prinz von Sachsen-Weimar-Eisenach zum Thema „Familiengeschichte(n) aus dem Haus Sachsen-Weimar und Eisenach“ statt.

Ort der Veranstaltung ist der Gewölbekeller der Stadtbücherei Weimar, Steubenstraße 1, 99423 Weimar.

Michael-Benedikt Prinz von Sachsen-Weimar-Eisenach ist Jurist, Unternehmer und seit 1988 Chef des Hauses Sachsen-Weimar und damit zugleich der Senior des Gesamthauses Wettin. Er fühlt sich dabei gemäß der Tradition seines Hauses der Pflege der Heimat- und Kulturlandschaft verpflichtet. Als aktiver Stiftungsrat ist er eng mit der Entwicklung der Klassik Stiftung Weimar sowie der Wartburg-Stiftung verbunden. Michael-Benedikt von Sachsen-Weimar-Eisenach ist Kuratoriumsmitglied der Maria-Pawlowna-Gesellschaft.

Für unsere Planungen bitten wir Sie, uns über die E-Mail-Adresse Info@maria-pawlowna.de zu benachrichtigen, wenn Sie am Salon Maria Pawlowna teilnehmen möchten.

Seien Sie herzlich willkommen!

Absage Salon Maria Pawlowna am 21. April 2022

Auf Grund der Erkrankung des Referenten muss der Vortrag von Herrn Dr. Ventzke auf einen späteren Zeitpunkt verschoben werden.  Der neue Termin wird in Kürze bekannt gegeben.

Liebe Mitglieder und Freunde der Maria-Pawlowna-Gesellschaft,

am 21. April 2022 (Donnerstag) um 18 Uhr findet der 6. Salon Maria Pawlowna mit einem Vortrag von Dr. Marcus Ventzke zum Thema „Fürstenherrschaft und Kultur – der Weg Weimars in die Moderne“ statt.

Ort der Veranstaltung ist der Gewölbekeller der Stadtbücherei Weimar, Steubenstraße 1, 99423 Weimar.

Dr. Marcus Ventzke ist Historiker, Geschichtstheoretiker und Geschichtsdidaktiker. Er ist Verfasser zahlreicher Publikationen zur thüringisch-sächsischen Landesgeschichte, darunter „Das Herzogtum Sachsen-Weimar-Eisenach 1775–1783. Ein Modellfall aufgeklärter Herrschaft“ sowie des Eintrags zu „Weimar“ im Handbuch der kulturellen Zentren der Frühen Neuzeit. Kürzlich ist im Kunstverlag Josef Fink die Broschüre „Die (Groß-)Herzöge Sachsen-Weimar-Eisenachs. Kultur als Weg in die Moderne“ mit dem Text von Dr. Marcus Ventzke erschienen.

Frühjahrsputz am 26.03.2022

Frühjahrsputz Maria-Pawlowna-Promenadenweg und Picknick am 26. März 2022

Liebe Mitglieder und Freunde der Maria-Pawlowna-Gesellschaft,

wie Sie wissen, verläuft zwischen Tiefurt und Kromsdorf der Maria-Pawlowna-Promenadenweg. Am Wegrand sind 10 Natursteine mit Goethe-Zitaten aufgestellt. Diese Steine sind zurzeit verwittert und vermoost. Die Weimarer Firma Preuße & Rätsch, die die Steine gestiftet hatte, wird die Sanierung der Steine vornehmen.
Die Gemeinde Kromsdorf führt am 26. März 2022 ihren Frühjahrsputz durch. Die Maria-Pawlowna-Gesellschaft möchte sich an der Aktion beteiligen und den Frühjahrsputz entlang des Promenadenweges vornehmen. Wir rufen Sie zur Teilnahme auf!

Datum: 26. März 2022 (Samstag) um 9 Uhr

Treffpunkt: Sportplatz Kromsdorf

Parkplatz: Am Schloss Kromsdorf

Bitte bringen Sie Arbeitshandschuhe und event. Gartenschere mit.

Nach Abschluss des Frühjahrsputzes möchten wir mit unseren Mitgliedern und Freunden ein Picknick im Grünen veranstalten. Daher bitten wir Sie, kleine Speisen für den gemeinsamen Picknicktisch mitzubringen.

Wir freuen uns über Ihre Teilnahme und unseren gemeinsamen Einsatz!

Der Vorstand der Maria-Pawlowna-Gesellschaft

236. Geburtstag Maria Pawlownas

Aus: Maria-Pawlowna-Gesellschaft (Hg.), Konzept der Erlebnisroute Maria-Pawlowna

Die russische Großfürstin Maria Pawlowna Romanowa kam nach der Hochzeit mit dem Erbprinzen Carl-Friedrich von Sachsen-Weimar aus St. Petersburg achtzehnjährig in Weimar an. Sie bewahrte sich ihre Liebe und Verbundenheit mit Russland, begegnete aber auch ihrer neuen Heimat mit großem Respekt und Sympathie.

Die Maria-Pawlowna-Gesellschaft entwickelt die Erlebnisroute Maria Pawlowna als Kulturroute, die auf dem Prinzip des Brückenschlages mit Mitteln von Kunst, Kultur und Tourismus basiert.

 

 

Am 16. Februar ist der Geburtstag Maria Pawlownas. Die Maria-Pawlowna-Gesellschaft zollt ihrer Namenspatronin großen Respekt. 

Traditionell bepflanzt die Klassik Stiftung zum Geburtstag der Großherzogin einen Blumentisch. Er befindet sich in diesem Jahr im Kubus der Anna-Amalia-Bibliothek und kann dort besichtigt werden.

 

Klassik Stiftung Weimar, https://www.youtube.com/watch?v=fOnN1M0Pa9M

Im Dezember 1792 veröffentlichte das „Journal des Luxus und der Moden“, das in Weimar durch den Verleger und Unternehmer Friedrich Justin Bertuch herausgegeben wurde, einen Bericht über die damals sehr populären Blumentische, die mit frischen Blumen bepflanzt wurden und als Blickfang in den Wohnräumen der gehobenen Gesellschaft dienten. Ein solcher „jardin portatif“ befand sich auch im Besitz Maria Pawlownas. Den historischen Bericht über den Blumentisch aus Bertuchs Journal finden Sie hier: https://zs.thulb.uni-jena.de/receive/jportal_jparticle_00084640?XSL.q=jardin%20portatif

Terminverschiebung

Der Termin für den Salon Maria Pawlowna mit Prinz Michael von Sachsen-Weimar-Eisenach ist auf Grund der aktuellen Lage vom 17. Februar auf den 19. Mai 2022 verschoben. Eine gesonderte Ankündigung kommt später.  

Vernissage zur Ausstellung „Freundschaftsrad“ in Bad Sulza

Liebe Mitglieder und Freunde der Maria-Pawlowna-Gesellschaft,

am 22.01.2022 fand in der Tourist-Information Bad Sulza die Vernissage zur Kunstausstellung „Freundschaftsrad“ mit Werken von Teilnehmern der internationalen Ethno-Art-Projekte für zeitgenössische Kunst in Elabuga, Republik Tatarstan, Russische Föderation statt.
Diese Ausstellung ist ein gemeinsames Projekt der Maria-Pawlowna-Gesellschaft mit der deutsch-russischen Freundschaftsgesellschaft in Thüringen, Ortsgruppe Weimar, und dem Staatlichen Museumsreservat Elabuga.

Zur Eröffnung der Ausstellung dankte die Präsidentin der Maria-Pawlowna-Gesellschaft, Dr. Irina Tschistowskaja, allen Beteiligten, die die Ausstellung unterstützt und ermöglicht haben. In ihren Grußworten haben die Direktorin des Museumsreservats Elabuga, Gulzada Rudenko, der Leiter der Vertretung von Rossotrudnitschestwo in Deutschland, Direktor des Russischen Hauses der Wissenschaft und der Kultur in Berlin, Pawel Izwolskij, und der Bürgermeister der Stadt Bad Sulza, Dirk Schütze, die große Bedeutung des kulturellen Austausches zwischen Russland und Deutschland betont.

Zum Gelingen der Veranstaltung hat auch der Verein „Fürstenstraße der Wettiner“ beigetragen, indem er die Büste von Maria Pawlowna, der Namenspatronin der Maria-Pawlowna-Gesellschaft, für die Dauer der Ausstellung zur Verfügung gestellt hat.

Die Ausstellung ist bis 31. März 2022 in der Tourist-Information Bad Sulza zu sehen. Die Öffnungszeiten sind Montag-Freitag von 10 bis 17 Uhr und am Samstag von 10 bis 12 Uhr.
Alle Interessierten sind herzlich eingeladen, diese außergewöhnliche Ausstellung mit kraftvollen Bildern, die Legenden und Bräuche verschiedenster Völker darstellen, zu besuchen.

Nachfolgend sehen Sie einige Impressionen von der Vernissage am 22.01.2022.

Hier finden Sie den Flyer zur Ausstellung.

6. Salon Maria Pawlowna am 20. Januar 2022 um 18 Uhr findet digital statt!

Liebe Mitglieder und Freunde der Maria-Pawlowna-Gesellschaft,

auf Grund der aktuellen Situation findet der Vortrag von Frau Dr. Iris Berndt (Potsdam) zum Thema “Sixt Thon (1817-1901) – ein unbekannter Maler für den Weimarer Hof“ am 20. Januar 2022 um 18 Uhr digital statt.

Anleitung zur Teilnahme an der digitalen Veranstaltung:

Sie können sich im Internet unter https://meet.jit.si/MariaPawlowna einwählen. Dafür brauchen Sie kein spezielles Programm oder eine Registrierung. Wenn Sie den Link aufgerufen haben, tragen Sie bitte Ihren Vornamen und Namen ein und klicken Sie auf „Join meeting“ oder „Konferenz beitreten“. Schon sind Sie bei unserer Veranstaltung dabei. Kamera und Mikrofon an Ihrem Computer müssen eingeschaltet sein. Ab 17:30 können wir die Verbindung testen.

Wir freuen uns auf Ihre Teilnahme!

Der Maler Sixt Thon hat Ausbildung und Prägung bei Friedrich Preller in Weimar erfahren, war mit diesem in Norwegen und galt als große Hoffnung. Schon früh wurde er in die Ausmalung der Dichterzimmer einbezogen, die auf Initiative von Maria Pawlowna gestaltet wurden. Vielfältig auch auf dem Gebiet des Kunstgewerbes, der Radierung und als Photograph tätig, war er vor allem Genremaler. Im Rahmen eines Stipendiums der Klassik Stiftung Weimar konnte sich Frau Dr. Iris Berndt mit seiner Biographie genauer beschäftigen und eine völlig unbekannte, vielseitige Produktivität und kontinuierliche Qualität finden. Warum ist dieser wohl langjährigste Lehrer und zeitweise Direktor der Weimarer Freien Zeichenschule so rasch und bis heute vergessen? Wie war sein Verhältnis zur neugegründeten Weimarer Kunstschule, gab es hier Gegensätze oder Austausch? Werke von Sixt Thon befinden sich nicht nur in Weimar, sondern auch in Museen und Privatbesitz in Dresden, Berlin, Kassel oder Köln. Der Vortrag zeigt viele von ihnen und legt den Schwerpunkt auf seine Arbeiten für den Weimarer Hof.

Kunstausstellung „Freundschaftsrad“ aus Russland in Bad Sulza

Liebe Mitglieder und Freunde der Maria-Pawlowna-Gesellschaft,

die Maria-Pawlowna-Gesellschaft organisiert in Kooperation mit der Deutsch-Russischen Freundschaftsgesellschaft in Thüringen e.V. und der Kurgesellschaft Bad Sulza eine Kunstausstellung „Freundschaftsrad“ mit Werken von Teilnehmern der internationalen Ethno-Art-Projekte für zeitgenössische Kunst in Elabuga, Republik Tatarstan, Russische Föderation.

Die Ausstellung findet in der Zeit vom 22. Januar bis 31. März 2022 in der Tourist-Information Bad Sulza statt. Die Öffnungszeiten sind Montag-Freitag von 10 bis 17 Uhr und am Samstag von 10 bis 12 Uhr.

Die Vernissage zur Ausstellung findet am 22. Januar 2022 um 11 Uhr statt. 

Für öffentliche Veranstaltungen in geschlossenen Räumen gelten aktuell folgende Corona-Auflagen:

– 2G-Regel

– Maskenpflicht

– Kontaktnachverfolgung

Damit können an der Eröffnung der Ausstellung bei der Tourist-Information Bad Sulza 20 Personen teilnehmen.

Wir bitten Sie um eine kurzfristige Anmeldung per eMail unter info@maria-pawlowna.de

Hier finden Sie die Einladungskarte sowie den Flyer zur Ausstellung.

6. Salon Maria Pawlowna am 20. Januar 2022

Liebe Mitglieder und Freunde der Maria-Pawlowna-Gesellschaft,

am 20. Januar 2022 (Donnerstag) um 18 Uhr findet der 6. Salon Maria Pawlowna mit einem Vortrag von Frau Dr. Iris Berndt (Potsdam) zum Thema “Sixt Thon (1817-1901) – ein unbekannter Maler für den Weimarer Hof“ statt. Ort der Veranstaltung ist das Gemeindehaus der evangelisch-lutherischen Kreuzkirche, Böhlaustraße 2, 99423 Weimar.

Der Maler Sixt Thon hat Ausbildung und Prägung bei Friedrich Preller in Weimar erfahren, war mit diesem in Norwegen und galt als große Hoffnung. Schon früh wurde er in die Ausmalung der Dichterzimmer einbezogen, die auf Initiative von Maria Pawlowna gestaltet wurden. Vielfältig auch auf dem Gebiet des Kunstgewerbes, der Radierung und als Photograph tätig, war er vor allem Genremaler. Im Rahmen eines Stipendiums der Klassik Stiftung Weimar konnte Frau Dr. Iris Berndt sich mit seiner Biographie genauer beschäftigen und eine völlig unbekannte, vielseitige Produktivität und kontinuierliche Qualität finden. Warum ist dieser wohl langjährigste Lehrer und zeitweise Direktor der Weimarer Freien Zeichenschule so rasch und bis heute vergessen? Wie war sein Verhältnis zur neugegründeten Weimarer Kunstschule, gab es hier Gegensätze oder Austausch? Werke von Sixt Thon befinden sich nicht nur in Weimar, sondern auch in Museen und Privatbesitz in Dresden, Berlin, Kassel oder Köln. Der Vortrag zeigt viele von ihnen und legt den Schwerpunkt auf seine Arbeiten für den Weimarer Hof.